Masernimpfschutz bedeutet besseren Schutz für alle

Zur Ablehnung der Impfpflicht für Beschäftigte in Kitas und Schulen
CDU Bremen Fraktion

Yvonne Averwerser und Sandra Ahrens

„Die Aussagen der Senatorin Bogedan sind angesichts steigender Infektionszahlen der Masern absolut nicht nachvollziehbar“ – darüber sind sich die CDU-Abgeordnete Sandra Ahrens, Fraktionssprecherin für Kinder und Jugend sowie Yvonne Averwerser, Faktionssprecherin für Bildung, einig. Die Krankheit könne schwere Lungen- und Hirnschäden verursachen und im schlimmsten Fall zum Tode führen. Eine Impflicht sei daher absolut nachvollziehbar und besonders in Einrichtungen wie Kita und Schule auch notwendig, zumal der Effekt des sogenannten Herdenschutzes erst bei einer Quote von etwa 95% geimpfter Personen eintrete.

Yvonne Averwerser hat daher auch kein Verständnis für die Argumentation der Senatorin für Kinder und Bildung: „Anstatt über den Verwaltungsaufwand zu klagen und über Berufsverbote und Datenschutz nachzudenken, sollte sich Frau Dr. Bogedan schleunigst darauf besinnen, ihre vordringlichste Aufgabe wahrzunehmen: nämlich sich um das Wohl und die Gesundheit ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der ihr anvertrauten Kinder zu sorgen. Sieht sich die Senatorin derzeit dazu nicht in der Lage, muss Sie als Dienstvorgesetzte und Senatorin für Kinder und Bildung schnellstmöglich die erforderlichen Voraussetzungen schaffen."

Sandra Ahrens ergänzt: „Ich freue mich über den Vorstoß von Gesundheitsminister Jens Spahn. Klar ist, dass man sich die Einhaltung und Überwachung der Impfplicht in der Praxis – für Kinder wie für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – genau anschauen muss. Wenn Senatorin Bogedan mit ihren Aussagen zum Thema also meinte, dass Schul- und Kita-Leitungen tendenziell eher von Verwaltungsaufgaben entlastet werden müssten, um mehr Zeit für die Arbeit an pädagogischen Konzepten zu haben, hat sie uns ja an ihrer Seite.“
 

Letzte News

Alle News

Die endgültig gescheiterten Pläne zur Erneuerung des Gebäude-Komplexes Kaufhof-Karstadt-Parkhaus-Mitte sind logische Konsequenz einer Kette schwerer politischer Fehler.

Über Digitalisierung und Automatisierung hinaus muss das Land Bremen auch durch massive Investitionen in bauliche Infrastrukturen die Zukunft der Bremischen Häfen sichern. Das fordert die CDU-Bürgerschaftsfraktion mit Blick auf neueste internationale Zahlen und erste Vorab-Veröffentlichungen zum Hafenentwicklungskonzept 2035.