Zum zweiten Bremer Kita-Gipfel
Ein Behälter mit Buntstiften

Am Rande des zweiten Bremer Kita-Gipfels fordert Sandra Ahrens, kinderpolitische Sprecherin der CDU-Bürgerschaftsfraktion, eine Priorisierung auf den Elementarbereich in der Kita. Dieser umfasst die frühkindliche Bildung ab Vollendung des dritten Lebensjahres bis zum Schuleintritt: 

„Wir müssen ehrlich sein: In absehbarer Zeit werden wir nicht den kompletten Bedarf an notwendigen Betreuungsplätzen im Krippen- und Kitabereich gleichermaßen abdecken können. Die Schaffung neuer Plätze ist unter den gegebenen Umständen kurzfristig nicht stemmbar. Daher müssen wir uns auf die Vorschulzeit konzentrieren, denn nur ein regelmäßiger Kita-Besuch bereitet unsere Kinder optimal auf die Schule vor. Besonders mit Blick auf den Sprachförderbedarf, der seit 2013 in Bremen immer weiter ansteigt, ist es dringend geboten, dass jedes Kind vor seiner Einschulung verlässliche Unterstützung erfährt. Unsere volle Aufmerksamkeit muss daher auf den Platzausbau und der Gruppenbildung im Elementarbereich liegen. So schwer mir das auch fällt. Klar ist aber, dass diese Fokussierung nur ein temporärer Zustand sein kann bis wieder mehr Fachkräfte vorhanden sind und eine verlässliche Kita gewährleistet werden kann. Zusätzlich benötigen wir Hilfsangebote für Tagespflegepersonen, die von administrativen Aufgaben entlastet werden sollen. Zu viele pädagogische Fachkräfte haben wir aufgrund von Arbeitsbelastung in der Vergangenheit verloren. Unter dem Motto ‚Back 2 Kita‘ brauchen wir ein Programm, das Anreize für eine Rückkehr in den Beruf schafft und auch nachhaltig erfolgreich ist.“

Letzte News

Alle News

Auf Initiative der CDU-Bürgerschaftsfraktion fand heute die Sondersitzung des Rechtsausschusses zur aktuellen Belastungssituation und Überbelegung der Bremer Justizvollzugsanstalt (JVA) in Oslebshausen statt. Dazu äußert sich Wiebke Winter, stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Vorsitzende der Deputation für Inneres. 

„Bremen muss die zusätzlichen Mittel verantwortungsbewusst und verfassungskonform einsetzen“, fordert Jens Eckhoff, finanzpolitischer Sprecher der CDU-Bürgerschaftsfraktion Bremen. „Ich erwarte vom Senat Bovenschulte, dass das Geld gezielt zur Konsolidierung des Haushaltes verwendet und nicht für neue Prestigeprojekte verschleudert wird.