Zu den Protesten rund um die Verkehrsministerkonferenz

Strohmann: „Proteste machen keine Verkehrswende“

Heiko Strohmann

Der Auftakt der Verkehrsministerkonferenz wurde begleitet von Protesten, die den Bremer Wirtschaftsverkehr großflächig lahmlegten. Verkehrssenatorin Dr. Schaefer begrüßte die Aktionen dennoch öffentlich – für den verkehrspolitischen Sprecher der CDU-Fraktion Heiko Strohmann ein falsches Signal.

„Proteste für eine Verkehrswende zu begrüßen, die das eigene Ressort nicht einzuleiten vermag – das ist schon eine Leistung“, meint Heiko Strohmann. „In zwölf Jahren hat der Senat in Bremen nicht einen einzigen neu geplanten Kilometer Schiene verlegt. Stattdessen wurde der Klima- und der Verkehrsnotstand ausgerufen – aber was heißt das für Frau Dr. Schaefer eigentlich? Wer eine Verkehrswende will, muss sie auch planen und endlich mal einleiten.“

Die Proteste der Klimaaktivisten seien vor diesem Hintergrund zwar zu verstehen, aber deshalb noch lange nicht zu begrüßen. „Der Bremer Senat muss endlich anfangen, Klima und Wirtschaft zusammenzudenken und nicht gegeneinander auszuspielen“, so Strohmann. „Die Signale, die Frau Schaefer sendet, sind nicht nur gefährlich, sondern sagen auch viel über ihre eigene Arbeit aus. Sie hat de facto keine Auswirkung auf die Verkehrssituation geschweige denn eine Wende in Bremen.“
 

Letzte News

Alle News

Seit Jahren wird das Erstarken der linksextremen Szene vom Senat und Bremer Regierungsparteien klein geredet. Im neuen Verfassungsschutzbericht bekennt der Innensenator endlich Farbe und bescheinigt ihr eine „gefährliche Entwicklung“.

Die von der Koalition und dem Innensenator eigens beantragte Sondersitzung zu den Feuerwehrberichten ist auf ihren Wunsch hin soeben wieder abgesagt worden. Teile der Regierungsfraktionen sehen sich offenbar nicht in der Lage, die Berichte zu beraten. „Das ist eine Regierungskrise und ein Affront gegen den Innensenator“, urteilt der innenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion Marco Lübke.