Zum Kohleausstieg des Kraftwerks im Hafen

Michalik: „Das ist ein großer Schritt Richtung Klimaneutralität“

Martin Michalik

Martin Michalik

Die Bundesnetzagentur hat heute die Ergebnisse der ersten Ausschreibung zur Stilllegung von Steinkohlekraftwerken veröffentlicht. Im Sommer 2020 waren diese im Zusammenhang mit dem Kohleausstiegsgesetz beschlossen worden. Der CDU-Fraktionssprecher für Energie und Klimaschutz Martin Michalik begrüßt den Zuschlag an das Steinkohlekraftwerk „Hafen“.

Der Kohleausstieg ist neben dem Ausbau erneuerbarer Energien ein entscheidender Faktor für den Erfolg der Energiewende im Land Bremen. „Das ist ein großer Schritt Richtung Klimaneutralität im Land Bremen“, so Martin Michalik. Das Steinkohlekraftwerk Hafen war mit rund 1,25 Mio. Tonnen CO2 der größte CO2-Emittent im Jahr 2019 unter den drei bremischen Kohlekraftwerken.

Gleichzeitig betont Michalik, dass der Kohleausstieg auch an andernorts weiter vorangetrieben werden müsse. Unter anderem sei das genaue Ausstiegsdatum beim Kohlekraftwerk in Farge nach wie vor unklar. „Das Thema Kohleausstieg werden wir weiterhin in der Fraktion und der Enquete-Kommission für den Klimaschutz intensiv bearbeiten und weitere Gespräche mit den Kraftwerksbetreibern suchen.“

Wichtig ist für Michalik, im Rahmen der Enquete sowohl klimafreundliche als auch sozialverträgliche Lösungen für die Zukunft auszuarbeiten. Deshalb fordere er in einem nächsten Schritt nun auch eine schnelle institutionelle Abwicklung des anstehenden Planfeststellungsverfahrens für die geplante Fernwärmepipeline vom Müllheizkraftwerk Findorff in die Vahr.

 

Letzte News

Alle News

Ab Montag könnte in den Bremer Grundschulen wieder Präsenzunterricht in voller Klassenstärke ohne Maske stattfinden, wenn die Inzidenz in den nächsten Tagen weiter unter 100 bleibt. Die bildungspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion warnt vor einem Rückfall und fordert Senatorin Bogedan auf, klare Vorgaben zu machen.

Der Senat hat heute der Einrichtung eines integrierten Drogenkonsumraums zugestimmt, den die CDU-Fraktion ebenfalls für sinnvoll hält. Die entsprechende Vorlage für die heutige Gesundheitsdeputation wirft aber viele Fragen hinsichtlich der Finanzierung auf.