Zum Impfen in niedergelassenen Arztpraxen

Bensch: „Hausärzte sollten schnellstens impfen können“

Impfen

Der gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Fraktion Rainer Bensch ist der Meinung, dass Hausärzte so schnell wie möglich in die Impfkampagne einbezogen werden sollten. „Impfen gehört in medizinische Hand und in die Regelversorgung, sobald das möglich ist“, meint Bensch. „Viele Patientinnen und Patienten äußern in Arztpraxen den Wunsch, dass sie gerne vor Ort geimpft werden möchten. Das würde also einerseits das Vertrauen und die Akzeptanz stärken. Andererseits sehen Ärztinnen und Ärzte ihre Patientinnen und Patienten wieder, Vorsorgeuntersuchungen und Gespräche finden wieder statt. So werden auch andere Krankheiten wieder sichtbar und können schneller therapiert werden. Die Ärzte jedenfalls stehen mit ihrer eingespielten Logistik bereit, das Land Bremen sollte schnellstmöglich die Verteilung organisieren.“

Letzte News

Alle News

Die prekäre Finanzlage der Kinder- und Jugendfarm Habenhausen steht sinnbildlich für die mangelnde Unterstützung weiter Teile der offenen Kinder- und Jugendarbeit durch den bremischen Senat.

Der seit Wochen von Bürgermeister Bovenschulte angekündigte Innenstadtgipfel blieb am Montag, 28. November, ohne Ergebnisse. Heiko Strohmann, Fraktionsvorsitzender der CDU-Bürgerschaftsfraktion, zeigt sich ernüchtert: „Diese Schauveranstaltung war völlig unnütz.