Zum Impfen in niedergelassenen Arztpraxen

Bensch: „Hausärzte sollten schnellstens impfen können“

Impfen

Der gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Fraktion Rainer Bensch ist der Meinung, dass Hausärzte so schnell wie möglich in die Impfkampagne einbezogen werden sollten. „Impfen gehört in medizinische Hand und in die Regelversorgung, sobald das möglich ist“, meint Bensch. „Viele Patientinnen und Patienten äußern in Arztpraxen den Wunsch, dass sie gerne vor Ort geimpft werden möchten. Das würde also einerseits das Vertrauen und die Akzeptanz stärken. Andererseits sehen Ärztinnen und Ärzte ihre Patientinnen und Patienten wieder, Vorsorgeuntersuchungen und Gespräche finden wieder statt. So werden auch andere Krankheiten wieder sichtbar und können schneller therapiert werden. Die Ärzte jedenfalls stehen mit ihrer eingespielten Logistik bereit, das Land Bremen sollte schnellstmöglich die Verteilung organisieren.“

Letzte News

Alle News

In einem Zeitungsinterview gibt Bildungssenatorin Dr. Claudia Bogedan heute offen zu, dass der Senat nicht vorhat, die tiefe Kluft zwischen Bremen und den anderen Stadtstaaten Hamburg und Berlin bei den Bildungsausgaben pro Schülerin und Schüler zu schließen. Das gehe gegen den Bremer Bildungskonsens, sagt die bildungspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion Yvonne Averwerser.

In seiner Antwort auf die Kleine Anfrage der CDU zum Thema „Gewaltfreie Pflege“ offenbart der Senat erschreckende Zahlen. Die sozialpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, Sigrid Grönert, fordert sofortiges Handeln.