Zur verpflichtenden Selbsttests an Schulen

Averwerser: „Tests nach den Ferien verpflichtend machen“

Yvonne Averweser in Klassenraum

Sachsen und Sachsen-Anhalt machen es vor: Nach den Osterferien gehen nur noch negativ getestete Kinder in die Schulen, dann aber alle. Bremen muss nachziehen, meint die bildungspolitische Sprecherin der CDU-Bürgerschaftsfraktion Yvonne Averwerser.

Der Bremer Senat prüft aktuell, ob er eine verbindliche Testpflicht an Schulen einführen wird. „Das ist absolut richtig und sollte für alle Alters- und Klassenstufen gelten“, meint Yvonne Averwerser. In den letzten zwei Wochen hätten in Bremen bereits alle Schulen Erfahrung im Umgang mit den morgendlichen Tests sammeln können. „Diesen Vorteil sollten wir jetzt nutzen. Die Verpflichtung bringt keine große Veränderung des Prozederes mehr mit sich, kann aber Lehrkräfte, Kinder und Eltern sehr viel effektiver schützen als bisher.“

Insbesondere bei jungen Menschen und Kindern stiegen die Infektionszahlen zuletzt auch durch die Virusmutationen deutlich an. „Solange die Lehrkräfte noch nicht durchgeimpft sind, sollte die breite Verfügbarkeit von Selbsttests unbedingt genutzt werden, um den Präsenzunterricht sicherer zu machen“, sagt Averwerser. „In den Grundschulen haben wir derzeit keinerlei verpflichtende Schutzmaßnahmen. Hier müssten die Tests dringend verbindlich zum Einsatz kommen, da noch immer keine Maskenpflicht herrscht.“
 

Letzte News

Alle News

Ab Montag könnte in den Bremer Grundschulen wieder Präsenzunterricht in voller Klassenstärke ohne Maske stattfinden, wenn die Inzidenz in den nächsten Tagen weiter unter 100 bleibt. Die bildungspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion warnt vor einem Rückfall und fordert Senatorin Bogedan auf, klare Vorgaben zu machen.

Der Senat hat heute der Einrichtung eines integrierten Drogenkonsumraums zugestimmt, den die CDU-Fraktion ebenfalls für sinnvoll hält. Die entsprechende Vorlage für die heutige Gesundheitsdeputation wirft aber viele Fragen hinsichtlich der Finanzierung auf.