Große Anfrage der CDU-Fraktion: Mehr Gewalt an Bremens Schulen
Ein Junge mit Kapuze verprügelt ein anderes Kind

Bremen hat ein zunehmendes Problem mit Gewalt an Schulen. Die Antwort auf die Große Anfrage der CDU-Bürgerschaftsfraktion zeigt, dass die erfassten Straftaten gegen Schülerinnen und Schüler im Land Bremen zugenommen haben. Vergleicht man die Zahlen von 2017 mit denen von 2023, so sind die Fälle von 50 auf 267 gestiegen. Bei gefährlicher und schwerer Körperverletzung sind es 48 Delikte mehr, bei einfacher Körperverletzung 101. „Diese Entwicklung ist besorgniserregend und erfordert Maßnahmen“, mahnt Yvonne Averwerser, bildungspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion. „Besonders Schulen sollen sichere Orte sein, an denen Kinder und Jugendliche sich wohlfühlen und wo ein respektvoller Umgang herrscht. Übergriffe, Drohungen, Beleidigungen und Mobbing haben dort keinen Platz. Wir brauchen eine effektive Präventionsarbeit, die eine Stärkung des Sozialverhaltens und gewaltfreie Konfliktlösungen in den Vordergrund stellt. Dazu bedarf es als Grundlage eine einheitliche Erfassung der Fälle und eine verlässliche Statistik. Diese fehlt in Bremen“, so Averwerser. 

Neben Schülerinnen und Schüler sind auch Lehrkräfte von Gewalt betroffen. Hier stiegen die erfassten Straftaten im Zeitraum 2017-2023 in der Stadt Bremen um 200 Prozent. Die Dunkelziffer dürfte noch höher sein. „Die Auswirkungen von körperlicher und psychischer Gewalt auf die Gesundheit des Lehrpersonals ist enorm und nicht zu unterschätzen. Wir dürfen daher die betroffenen Schulen in Bremen mit dem Problem nicht allein lassen“, fordert Yvonne Averwerser. „Der Senat Bovenschulte versucht die Gewaltzunahme mit dem Anstieg der Schülerzahl oder Corona bedingten Nachholeffekten zu erklären. Diesen Erfindergeist bei der Formulierung von Ausflüchten wünschte ich mir bei der echten Bekämpfung der Gewalt und bei der Suche nach Lösungen.“  

Die Große Anfrage wird morgen (30. Mai 2024) in der Bremischen Bürgerschaft um ca. 12 Uhr debattiert. 

Letzte News

Alle News

Nicht nachhaltig, ökologisch eine Katastrophe und völlig überteuert – so lautet das Fazit von Sigrid Grönert, sozialpolitische Sprecherin der CDU-Bürgerschaftsfraktion, zum Kauf der Leichtbauhallen in der Überseestadt. Die Vorlage für die morgige (13. Juni 2024) Sitzung der Sozialdeputation wird die CDU-Fraktion ablehnen.

Scharfe Kritik am Haushaltsentwurf des Senats Bovenschulte für das Jahr 2024 äußern Frank Imhoff, Vorsitzender der CDU-Bürgerschaftsfraktion, und Jens Eckhoff, Sprecher für Finanzen. Beide fordern eine sofortige Umkehr der rot-rot-grünen Schuldenpolitik sowie eine umfassende Neuausrichtung der politischen Prioritäten in Bremen.