Kultur
CDU Fraktion Bremen zum Thema:

Kultur ist ein Grundstein unserer Gesellschaft und jeder soll daran teilhaben. Wir möchten unsere reichhaltige und bunte Kulturlandschaft, bestehend aus öffentlichen Institutionen, privaten Einrichtungen und freien Künstlerinnen und Künstlern erhalten und kämpfen deswegen für eine auskömmliche Ausfinanzierung.

Kulturelle Bildung von Kindern und Jugendlichen ist für die CDU-Bürgerschaftsfraktion eines der zentralen kulturpolitischen Zukunftsthemen und eine der großen Aufgaben. Wir meinen, dass kulturelle Teilhabe nicht allein eine Frage des Geldbeutels, sondern vor allem eine Frage der Grundhaltung ist. Die Schule ist für uns dabei eine geeigneter Anknüpfungspunkt: Jedes Kind soll auch mit der Schule ins Museum, ins Theater, ins Konzert und die Oper gehen können. Deswegen machen wir uns für kostenlosen Eintritt für Schülerinnen und Schüler sowie die Sonntagsöffnung der Stadtbibliothek Bremen stark.

Die CDU-Bürgerschaftsfraktion Bremen hat nach intensiver Beratung in der Fraktion und mit Experten aus den Kultureinrichtungen ein Positionspapier zur Kulturpolitik mit dem Titel „Kultur bündelt Kräfte“ vorgestellt (Positionspapier). Zusätzlich richten wir mehrmals im Jahr den „Kulturdialog“ aus, um ein Forum für den Austausch zwischen Politik und Kulturszene zu schaffen.

Claas Rohmeyer MdBB

Schriftführer Vorstand Bremische Bürgerschaft

rohmeyer@cdu-bremen.de

News zum Thema

Alle News

Schwarze zähflüssige Farbe, die vom Hahn über den Sockel hinunter auf den Boden tropft – die Bremer Stadtmusikanten sind Ziel eines Farbanschlags der so genannten `Letzten Generation´ geworden.

Kaum ist die Breminale erfolgreich zu Ende gegangen, bangen die Veranstalter um die Durchführung des Festivals im nächsten Jahr. Gründe sind die Preissteigerungen bei gleichzeitigem Wegfall der Bundesförderung in Form der Corona-Hilfen.
Jens Eckhoff, finanzpolitischer Sprecher der CDU-Bürgerschaftsfraktion und Claas Rohmeyer, kulturpolitischer Sprecher der Fraktion, kritisieren die jetzt bekannt gewordenen Mehrkosten für das geplante Stadtmusikantenhaus in der Bremer Innenstadt. Nach Medienberichten wird das Vorzeigeprojekt von Bürgermeister Bovenschulte jetzt schon rund vier Millionen Euro teurer als gedacht.