Grobien:
Zur Überbrückungshilfe des Bundes für Studierende in finanziellen Notlagen
CDU Bremen Fraktion Susanne Grobien

Susanne Grobien

Die wissenschaftspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion Susanne Grobien begrüßt die heute vorgestellte Überbrückungshilfe der Bundesregierung für Studierende in finanziellen Notlagen. „Studierende geraten in der Zeit der Corona-Pandemie durch den Wegfall vieler Nebenjobs besonders schnell in finanzielle Notsituationen“, sagt Susanne Grobien

„Deshalb sind die heute vorgestellten Hilfsmaßnahmen der Bundesregierung richtig und wirksam, um finanzielle Notlagen von Studierenden abzufedern.“ Vor allem im Sinne der Generationengerechtigkeit sei zu begrüßen, dass nicht nur nichtrückzahlbare Hilfen für akut betroffene Studierende, sondern auch zinslose Darlehen der KfW angeboten werden. Auch die Öffnung des zinslosen Darlehens für ausländische Studierende, die in drei von vier Fällen einen Nebenjob ausüben, sei ein starkes Signal für den internationalen Wissenschaftsstandort Deutschland.
 
„Mit einer Forderung nach einem zinslosen Darlehen für Studierende und dem entsprechenden Sofortprogramm waren wir in Bremen bei der Entwicklung von Lösungen vorne“, meint Grobien. Aufgrund der Befristung der bremischen finanziellen Hilfen auf drei Monate stellen die Bundesmaßnahmen eine wirksame und richtige Ergänzung zum bremischen Sofortprogramm für Studierende dar.“

Letzte News

Alle News

Nicht nachhaltig, ökologisch eine Katastrophe und völlig überteuert – so lautet das Fazit von Sigrid Grönert, sozialpolitische Sprecherin der CDU-Bürgerschaftsfraktion, zum Kauf der Leichtbauhallen in der Überseestadt. Die Vorlage für die morgige (13. Juni 2024) Sitzung der Sozialdeputation wird die CDU-Fraktion ablehnen.

Scharfe Kritik am Haushaltsentwurf des Senats Bovenschulte für das Jahr 2024 äußern Frank Imhoff, Vorsitzender der CDU-Bürgerschaftsfraktion, und Jens Eckhoff, Sprecher für Finanzen. Beide fordern eine sofortige Umkehr der rot-rot-grünen Schuldenpolitik sowie eine umfassende Neuausrichtung der politischen Prioritäten in Bremen.