Strohmann:

„Regierung versinkt in Planlosigkeit“

Zu Stillstand und Geschäftsschließungen in der Bremer Innenstadt
CDU Bremen Fraktion Heiko Strohmann

Heiko Strohmann

Der Sprecher für Stadtentwicklung der CDU-Fraktion Heiko Strohmann meldet eine Aktuelle Stunde für die kommende Stadtbürgerschaft an.

Zuletzt im Mai hatte Heiko Strohmann die Forderung der CDU-Fraktion nach Aufklärung über ein Konzept für die Innenstadt und mehr Transparenz in der Bauplanung am Brill gefordert. Nun hat sich die Situation in beiden Fällen noch verschärft: Die Baupläne für das Sparkassen-Areal sind zerredet und vom Tisch, und aus der Bremer Innenstadt werden zwei große Kaufhäuser und die Filiale der Modekette Zara verschwinden.

„Der Stillstand und die Perspektivlosigkeit sind für mich das Resultat einer absoluten Planlosigkeit“, sagt Heiko Strohmann. „Dem Senat fehlt jede Vision oder auch nur eine Vorstellung davon, was in der Innenstadt passieren muss.“
 
Den aktuellen Umbrüchen und Herausforderungen will man nun mit einem City-Gipfel begegnen. „Immerhin hat der Senat das hausgemachte Problem erkannt und will sich entsprechende Hilfe und Ideen einholen“, so Strohmann. „Wir werden uns selbstverständlich an einer Beratung beteiligen.“ Als Konsequenz aus den aktuellen Geschehnissen hat die CDU-Fraktion eine Aktuelle Stunde zum Thema in der kommenden Stadtbürgerschaft angemeldet. Der Senat wird auf die Frage antworten müssen, wie es mit der Bremer Innenstadt trotz Schließungen und vertaner Entwicklungschance für das Sparkassen-Areal weitergehen soll.

Letzte News

Alle News

Vor vier Monaten hat die Bremische Bürgerschaft mit überwältigender Mehrheit einen Ausschuss zur Kontrolle der Umsetzung der von der Enquete empfohlenen Klimaschutzmaßnahmen im Land Bremen eingesetzt. Inzwischen werden Stimmen lauter, dass die rot-grün-rote Regierung die Arbeit des wichtigen Gremiums auszubremsen versucht.

Die Bremischen Häfen verlieren den Anschluss an internationale Standards. Heiko Strohmann, Vorsitzender der CDU-Bürgerschaftsfraktion, bemängelt die heute vom Senat vorgestellte Hafen-Strategie 2035 gleich in mehrfacher Hinsicht: „Rot-Grün-Rot verkauft sein sogenanntes Konzept in der Öffentlichkeit als großen Wurf.