CDU-Antrag in der Deputation für Umwelt, Klima und Landwirtschaft
Drei Ratten wühlen auf dem Boden in einem Müllsack

„Immer mehr Anwohner sind verzweifelt und frustriert“, berichtet Hartmut Bodeit, umweltpolitischer Sprecher der CDU-Bürgerschaftsfraktion. „Durch die zunehmende Vermüllung und illegale Müllentsorgung in den Stadtteilen wird der Rattenbefall immer schlimmer. Die Menschen vor Ort erhalten von den Behörden keine effektive Reaktion auf das Problem. Das wollen wir ändern. Die Rattenplage in den betroffenen Stadtteilen und Kleingartengebieten muss gestoppt werden“, erklärt Bodeit. Für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Klima und Landwirtschaft am Donnerstag (7. März 2024) hat die CDU-Fraktion einen entsprechenden Antrag eingereicht, in dem sie vom Senat einen Maßnahmenkatalog zur Bekämpfung des Rattenbefalls fordert. 

Zahlreiche Beschwerden von Anwohnern, mit denen die CDU in Kontakt steht, machen deutlich, wie akut das Ungezieferproblem tatsächlich ist. „Die Stadt muss schnell und konsequent handeln“, fordert Martin Michalik, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Mitglied der Umweltdeputation. „Bei unserer Veranstaltungsreihe ‚Auf der Kippe‘, mit der wir in Bremen unterwegs sind, ist der Rattenbefall immer wieder eine große Sorge der Menschen. Sie fühlen sich mit dem Problem allein gelassen, das für sie finanziell als auch emotional eine Belastung ist. Die Stadt kann sich da nicht aus der Verantwortung ziehen und nur die Hauseigentümer und Mieter in die Pflicht nehmen.“

Letzte News

Alle News

Nicht nachhaltig, ökologisch eine Katastrophe und völlig überteuert – so lautet das Fazit von Sigrid Grönert, sozialpolitische Sprecherin der CDU-Bürgerschaftsfraktion, zum Kauf der Leichtbauhallen in der Überseestadt. Die Vorlage für die morgige (13. Juni 2024) Sitzung der Sozialdeputation wird die CDU-Fraktion ablehnen.

Scharfe Kritik am Haushaltsentwurf des Senats Bovenschulte für das Jahr 2024 äußern Frank Imhoff, Vorsitzender der CDU-Bürgerschaftsfraktion, und Jens Eckhoff, Sprecher für Finanzen. Beide fordern eine sofortige Umkehr der rot-rot-grünen Schuldenpolitik sowie eine umfassende Neuausrichtung der politischen Prioritäten in Bremen.