Lösung für Dauer-Staus zum Pkw-Umschlag Bremerhaven

Raschen: BIS-Fläche kann Lkw-Rückstaus vom Autoterminal verhindern

Thorsten Raschen, Mitglied im Hafenausschuss

Die Rückstaus der Lkw vom Autoterminal Bremerhaven bis auf die öffentlichen Verkehrsflächen könnten einfach beseitigt werden. Thorsten Raschen, Bremerhavener Mitglied der CDU-Bürgerschaftsfraktion im Landeshafenausschuss, sagt: „Die Lösung liegt doch auf der Hand. Kurzfristig kann die BIS ihr Areal am Carl-Schurz-Gelände für den Vorstau der Lkws ertüchtigen und bereitstellen. Die Kosten dafür übernimmt die Hafenmanagementgesellschaft bremenports als Maßnahme zur Ertüchtigung der Hafeninfrastruktur. Das ist rechtlich möglich und schafft sehr schnell Abhilfe. Denn die Lkw-Rückstaus behindern auch den gesamten übrigen Verkehr, was ein zusätzlicher volkswirtschaftlicher Faktor ist. Mittelfristig – und das wird entscheidend sein – muss aber die BLG ihre elektronische Abfertigung am Autoterminal endlich auf ein Niveau bringen, das dem Standard in den anderen großen europäischen Häfen entspricht. Eurogate macht es bereits vor, die BLG muss nachziehen, damit unsere Häfen konkurrenzfähig bleiben.“

Die besagte Fläche an der Wurster Straße steht im Eigentum der Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH (BIS). Der übergroße Teil der inzwischen wöchentlichen Lkw-Rückstaus geht auf das Konto des Autoterminals, da die Abfertigungskapazitäten der BLG die Zahl der auf Lkw angelieferten Pkw erheblich übersteigt. Das landeseigene Logistik-Unternehmen ringt seit langer Zeit um einen höheren Digitalisierungsgrad ihrer Logistik am Autoterminal. Bislang konnte das seit Jahren schwelende Problem indes nicht beseitigt werden. Raschen weiter: „Die Staus sind ein Symptom, das gerne kleingeredet wird. Aber dieses augenfällige Problem steht kennzeichnend für die Leistungsfähigkeit unserer landeseigenen Abfertigung in den Terminals von Bremerhaven. Wir haben das Häfenressort von Senatorin Dr. Claudia Schilling im Ausschuss jetzt mehrfach auf Lösungsmöglichkeiten hingewiesen. Das Autoterminal muss Chefsache sein und wir erwarten hier als CDU endlich richtige Fortschritte.“

Letzte News

Alle News

Der Senat muss einer drohenden Überlastung des bremischen Gesundheitssystems infolge grassierender Atemwegserkrankungen entschiedener begegnen.

Die prekäre Finanzlage der Kinder- und Jugendfarm Habenhausen steht sinnbildlich für die mangelnde Unterstützung weiter Teile der offenen Kinder- und Jugendarbeit durch den bremischen Senat.