CDU-Bürgerschaftsfraktion kritisiert mangelhafte Sicherheitsvorkehrungen bei Veranstaltung
Marco Lübke
Am vergangenen Samstag kam es bei einer Veranstaltung in der Bremer Eislaufhalle Paradice zu mehreren Schlägereien und nach Augenzeugenangaben auch zu Messereinsätzen. Ein solches Szenario bei einer Veranstaltung, die auch für Familien und vor allem für junge Menschen gedacht ist, findet Marco Lübke, innenpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion erschreckend: „Ich bin entsetzt über das Gewaltpotenzial einiger Menschen bei einer Eislaufdisco. Das Paradice ist eine Halle der Bremer Bäder und liegt damit in der Verantwortung der Geschäftsführerin Frau Baden. Sie muss dafür Sorge tragen, dass solche Veranstaltungen für alle sicher und angstfrei zu besuchen sind. Hierfür muss ausreichend Sicherheitspersonal bereitgestellt und es müssen auch Einlasskontrollen durchgeführt werden, wobei jegliche Art von Waffen einzuziehen sind und Menschen, die beispielsweise mit einem Messer zu einer Disco kommen, keinen Eintritt erhalten.“ Lübke abschließend: „Die Geschäftsführerin der Bremer Bäder erlaubt sich einen Fehltritt nach dem nächsten, Verantwortung übernimmt sie bislang aber keine.“

Letzte News

Alle News

Heute vor 75 Jahren trat das Grundgesetz in Kraft, nachdem es vom Parlamentarischen Rat in Bonn beschlossen worden war. Zum Jubiläum äußert sich Wiebke Winter, rechtspolitische Sprecherin der CDU-Bürgerschaftsfraktion, und erinnert an die Verantwortung, es zu verteidigen. 

„Auch in Bremen sollten unvergessliche Gemeinschaftserlebnisse zur Fußball- Europameisterschaft der Männer im eigenen Land stattfinden. Wir wollen die Menschen zusammenbringen und es ihnen ermöglichen, in friedlicher Atmosphäre zu jubeln und zu feiern“, findet Marco Lübke, sportpolitischer Sprecher der CDU-Bürgerschaftsfraktion.