Zur Unterfinanzierung der Hochschule Bremen
Susanne Grobien
„Die Politik fordert von der Hochschule exzellente Lehr- und Forschungsleistungen, stellt ihr aber die dafür notwendigen finanziellen Mittel nicht zur Verfügung“, bringt es Susanne Grobien, wissenschaftspolitische Sprecherin der CDU-Bürgerschaftsfraktion, auf den Punkt. Diskussionsauslöser dafür ist der vom Senat geplante Konsolidierungsplan für die Hochschule Bremen. Statt den vereinbarten Wissenschaftsplan 2025 umzusetzen und die monetäre Ausstattung der Hochschule schrittweise an den Bundesdurchschnitt anzupassen, steht jetzt ein Sparkurs an, der den bereits beschlossenen Zuwachs an Lehrpersonal im Ungewissen lässt. „Eine Unterfinanzierung der Hochschule Bremen wird negative Auswirkungen auf den Wissenschaftsstandort haben“, befürchtet Grobien. „Der stattfindende Prozess der Internationalisierung der Hochschule wird so gefährdet. Bürgermeister Andreas Bovenschulte muss die auskömmliche Finanzierung, wie beschlossen, sicherstellen. Alles andere geht zu Lasten der Qualität für die Studierenden und Lehrenden.“ In der kommenden Sitzung des Wissenschaftsausschusses nach den Sommerferien, wird Susanne Grobien nachhaken und sich für eine verlässliche finanzielle Ausstattung der Hochschule Bremen einsetzen. „Oberstes Ziel muss es sein, die hohe Leistungsfähigkeit der Bremer Hochschule zu erhalten“, so Grobien.

Letzte News

Alle News

Nicht nachhaltig, ökologisch eine Katastrophe und völlig überteuert – so lautet das Fazit von Sigrid Grönert, sozialpolitische Sprecherin der CDU-Bürgerschaftsfraktion, zum Kauf der Leichtbauhallen in der Überseestadt. Die Vorlage für die morgige (13. Juni 2024) Sitzung der Sozialdeputation wird die CDU-Fraktion ablehnen.

Scharfe Kritik am Haushaltsentwurf des Senats Bovenschulte für das Jahr 2024 äußern Frank Imhoff, Vorsitzender der CDU-Bürgerschaftsfraktion, und Jens Eckhoff, Sprecher für Finanzen. Beide fordern eine sofortige Umkehr der rot-rot-grünen Schuldenpolitik sowie eine umfassende Neuausrichtung der politischen Prioritäten in Bremen.