Kastendiek:
Firmenansiedlung gescheitert
Jörg Kastendiek

Jörg Kastendiek

Anlässlich der Presseberichterstattung zur heutigen Sitzung der Wirtschaftsdeputation über die Verlängerung der Flächenreservierung für die Ansiedlung von Borgward im GVZ erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Bürgerschaftsfraktion Jörg Kastendiek:

„Die Verlängerung der Flächenreservierung im GVZ für die Firma Borgward ist der untaugliche Versuch von Wirtschaftssenator Martin Günthner (SPD) das Scheitern der Firmenansiedlung vor der Bürgerschaftswahl einzugestehen. Immerhin hatten er und Bürgermeister Carsten Sieling im Oktober 2016 zusammen mit der Borgward-Spitze zu einer großen Party im Rathaus eingeladen. Aus dem geplanten Baubeginn im Jahr 2017 und dem Produktionsstart im Jahr 2018 ist bekanntlich nichts geworden. Wenn die Flächennachfrage im GVZ so hoch ist, wie der Senat immer wieder betont, besteht kein Grund, die wertvollen Fläche noch länger kostenlos für eine Firma zu reservieren, die sich absehbar nicht im Land Bremen ansiedeln wird.“

Letzte News

Alle News

„Der Senat Bovenschulte gefährdet weiterhin die Offene Kinder- und Jugendarbeit“, mahnt Hetav Tek, jugendpolitische Sprecherin der CDU-Bürgerschaftsfraktion. Bereits im Dezember 2023 hatte die CDU-Fraktion in einem Antrag die Einrichtung eines Notfallfonds in Höhe von bis zu 700.000 Euro für die betroffenen Träger gefordert. Dies lehnte Rot-Rot-Grün ab.

„Die Tatsache, dass das Projekt EnergyPort von Bürgermeister Bovenschulte jetzt zur Chefsache erklärt wird, ist ein Eingeständnis, dass an der Planung und Entwicklung des Energiehafens bisher nicht mit Hockdruck gearbeitet wurde“, kritisiert Thorsten Raschen, hafenpolitischer Sprecher (Land) der CDU-Bürgerschaftsfraktion Bremen.