Averwerser:

„Digitaler Flickenteppich in der Bildung“

Zu den Möglichkeiten der digitalisierten Bildung in Bremen
CDU Bremen Fraktion Yvonne Averwerser

Yvonne Averwerser

In der Corona-Krise zeigt sich deutlich, wie gut Bund, Länder und auch einzelne Schulen auf die Digitalisierung ihrer Bildungsinhalte vorbereitet sind. Die bildungspolitische Sprecherin der CDU Fraktion Yvonne Averwerser nimmt in den Blick, was wir daraus lernen können.

Insgesamt sei Bremen mit der bundesweit angebotenen Digitalplattform „itslearning“ gut aufgestellt, so Yvonne Averwerser. Dennoch offenbarten sich nun die Punkte, an denen nachjustiert werden muss, wenn es die Situation wieder erlaubt. „Ziel muss es sein, dass alle Schulen auf die Plattform Zugriff haben und diese auch benutzen können.“
 
Das heißt laut Averwerser, dass alle Lehrkräfte in die Lage versetzt werden müssen, mit „itslearning“ zu arbeiten. Im Moment offenbare sich ein Flickenteppich an Nutzungsmöglichkeiten, auch weil Lehrer die Plattform auf freiwilliger Basis nutzen. „Hier müssen wir durch richtige Anreize eine flächendeckende Nutzung erreichen,“ sagt Yvonne Averwerser. „Lehrer müssen außerdem in die Lage versetzt werden, auch mobil und von zu Hause aus zu arbeiten.“
 
Das gelte aber genauso für Schülerinnen und Schüler. Auch sie müssen damit arbeiten wollen und können. Außerdem müssten Aufgaben auch über ein Smartphone bearbeitet werden können. „Nicht alle Familien verfügen über einen Drucker“, gibt Averwerser zu bedenken. „Smartphones dagegen sind in der Regel vorhanden.“

Letzte News

Alle News

In einem Zeitungsinterview gibt Bildungssenatorin Dr. Claudia Bogedan heute offen zu, dass der Senat nicht vorhat, die tiefe Kluft zwischen Bremen und den anderen Stadtstaaten Hamburg und Berlin bei den Bildungsausgaben pro Schülerin und Schüler zu schließen. Das gehe gegen den Bremer Bildungskonsens, sagt die bildungspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion Yvonne Averwerser.

In seiner Antwort auf die Kleine Anfrage der CDU zum Thema „Gewaltfreie Pflege“ offenbart der Senat erschreckende Zahlen. Die sozialpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, Sigrid Grönert, fordert sofortiges Handeln.