Zum Rücktritt von Bildungssenatorin Bogedan
Yvonne Averwerser

Bildungssenatorin Dr. Claudia Bogedan hat heute ihren Rücktritt zum Ende des Schuljahres angekündigt. Die bildungspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, Yvonne Averwerser, hält nun einen klaren Schnitt und somit ein sofortiges Ende des Dienstverhältnisses für notwendig.

„Wir waren in der Bildungspolitik nicht immer einer Meinung, trotzdem war der persönliche Umgang immer fair und offen. Dafür danke ich Frau Bogedan und bedaure persönlich ihren Rücktritt,“ erklärt Yvonne Averwerser. Dennoch ist ihr Rücktritt konsequent, denn den andauernden Uneinigkeiten der rot-rot-grünen Koalition in der Bildungspolitik vermochte Bildungssenatorin Bogedan sich offenbar nicht länger auszusetzen.

„Allerdings muss das Dienstverhältnis nun umgehend beendet werden, denn die Unterschriften einer Senatorin auf Abruf sind ab dem heutigen Tag nicht mehr viel wert. Zudem werden zukunftsweisende Projekte und wichtige Entscheidungen erfahrungsgemäß in den letzten Monaten eines auslaufenden Dienstes auch nicht mehr auf den Weg gebracht“, meint Averwerser. „Stillstand und ein bloßes Verwalten der Ausgangslage kann sich Bremen angesichts der immensen Herausforderungen aber keinesfalls erlauben. Bürgermeister Bovenschulte und Frau Bogedan müssen jetzt für klare Verhältnisse sorgen, damit die Bildungspolitik in Bremen die Chance auf einen Neuanfang hat.“
 

Letzte News

Alle News

„Die Zahl der Menschen, auch die der Kinder und Jugendlichen, die unter Einsamkeit leiden, steigt immer weiter an“, erklärt Sigrid Grönert, sozialpolitische Sprecherin der CDU-Bürgerschaftsfraktion. „Dieser Entwicklung müssen wir uns stellen und ihr entgegenwirken.

„Der Senat Bovenschulte gefährdet mit seiner Blockadehaltung und seinen Differenzen die Lösung für geordnete Migration“, kritisiert Wiebke Winter, stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende und Vorsitzende der Innendeputation.