Zur Bremer Umsetzung der neuen Corona-Beschlüsse in Kitas

Ahrens: „Nehmen Sie den Schutz von Kitas endlich ernst“

Sandra Ahrens

Die Virusmutation ist in Bremen angekommen. Beim ersten nachgewiesenen Fall in Bremen handelt es sich um die Beschäftigte einer Kindertagesstätte. Die kinderpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion Sandra Ahrens fordert Senatorin Bogedan auf, den Schutz von Kitas endlich ebenso ernst zu nehmen wie den von Altenpflegeeinrichtungen.

Die befürchtete Ankunft der Coronavirus-Mutation ist gestern bestätigt worden: Die Beschäftigte einer Kita ist infiziert. Nicht zuletzt vor diesem Hintergrund ist für Sandra Ahrens nicht nachvollziehbar, warum Senatorin Bogedan die Kitas noch immer nicht besser schützt. „Die CDU-Fraktion hat letzte Woche einen Dringlichkeitsantrag in die Sondersitzung der Bremischen Bürgerschaft eingebracht, der viele Vorschläge für einen verbesserten Schutz beinhaltete“, so Ahrens. „Rot-rot-grün hat ihn abgelehnt, unternimmt aber selbst nichts. Unverantwortlich!“

Die CDU-Bürgerschaftsfraktion hatte gefordert, für die Dauer des bundesweiten Lockdowns in den Kitas nur eine Notbetreuung sicherzustellen und den Eltern einen Platzanspruch nach den Regeln des ersten Lockdowns im Frühjahr 2020 zuzuordnen. Zudem sollte eine wöchentliche Testung aller Beschäftigter nach dem Vorbild der Alten- und Pflegeheime eingeführt werden und bei den in der jeweiligen Einrichtung eintreffenden Kindern täglich kontaktlos die Körpertemperatur gemessen werden. „Bei erhöhter Temperatur und weiteren Corona-Symptomen oder generell ab 38 Grad Celsius könnten die Erzieherinnen und Erzieher die Kinder mit ihren Eltern verbindlich nach Hause schicken, das gibt allen Beteiligten Sicherheit“, so Ahrens.

Zudem fordert sie die erhöhte Bereitstellung von Desinfektions- und Hygienematerial für Einrichtungen der Kindertagesbetreuung durch den Senat. „Das müsste nach einem Jahr Pandemie doch längst Standard sein, in Bremerhaven geht das ja auch“, meint Ahrens. Auch im Stadtgebiet Bremens müssten alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf ihren Wunsch hin mit FFP2-Masken ausgestattet werden.

„Senatorin Bogedan hat die Übernahme von Verantwortung für unsere Kinder in Bildungseinrichtungen großspurig angekündigt“, meint Ahrens. „Spätestens jetzt ist es Zeit, sie tatsächlich und nicht nur in politischen Reden zu übernehmen.“
 

Letzte News

Alle News

Die prekäre Finanzlage der Kinder- und Jugendfarm Habenhausen steht sinnbildlich für die mangelnde Unterstützung weiter Teile der offenen Kinder- und Jugendarbeit durch den bremischen Senat.

Der seit Wochen von Bürgermeister Bovenschulte angekündigte Innenstadtgipfel blieb am Montag, 28. November, ohne Ergebnisse. Heiko Strohmann, Fraktionsvorsitzender der CDU-Bürgerschaftsfraktion, zeigt sich ernüchtert: „Diese Schauveranstaltung war völlig unnütz.