Zum Entwicklungsplan Recycling-Stationen 2024

Strohmann: „Standorte ausbauen, Öffnungszeiten erweitern“

Mülltonnen

Am kommenden Mittwoch beschäftigt sich der Verwaltungsrat der Bremer Stadtreinigung mit dem Entwicklungsplan für die Bremer Recycling-Stationen. Die CDU-Bürgerschaftsfraktion fordert arbeitnehmerfreundliche Öffnungszeiten.

Die bisherigen 15 Standorte bleiben bestehen und werden serviceorientiert ausgebaut, eine
16. Recycling-Station soll in Osterholz hinzukommen – so will es der Verwaltungsrat der Bremer Stadtreinigung am kommenden Mittwoch beschließen. Der Sprecher für Stadtentwicklung der CDU-Bürgerschaftsfraktion, Heiko Strohmann, begrüßt die Pläne: „Modern und grün werden wir mit diesem Konzept tatsächlich. Wir werden CO2 einsparen und den Menschen die Abfallentsorgung durch den Umbau der Stationen auch ergonomisch erleichtern.“

Zwei große Recycling-Center, sieben moderne Recycling-Stationen und sieben Grün-Stationen wird es geben, doch sollen letzte nur noch an drei Tagen pro Woche für fünf Stunden geöffnet werden. „Das wäre ein großes Problem für viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, denen solche Öffnungszeiten kein bisschen helfen.“ Die CDU-Fraktion lehnt den „Entwicklungsplan Recycling-Stationen 2024“ daher in Bezug auf die geplante Verkürzung der Öffnungszeiten ab und fordert stattdessen, die Öffnungszeiten dem Status Quo entsprechend beizubehalten und als Serviceangebot für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer an mindestens zwei Tagen in der Woche die Recycling-Stationen bis 19.00 Uhr und samstags bis 15.00 Uhr zu öffnen. Auch die geplante Schließung in den Wintermonaten findet nicht die Zustimmung der Fraktion.


 

Letzte News

Alle News

Seit Jahren wird das Erstarken der linksextremen Szene vom Senat und Bremer Regierungsparteien klein geredet. Im neuen Verfassungsschutzbericht bekennt der Innensenator endlich Farbe und bescheinigt ihr eine „gefährliche Entwicklung“.

Die von der Koalition und dem Innensenator eigens beantragte Sondersitzung zu den Feuerwehrberichten ist auf ihren Wunsch hin soeben wieder abgesagt worden. Teile der Regierungsfraktionen sehen sich offenbar nicht in der Lage, die Berichte zu beraten. „Das ist eine Regierungskrise und ein Affront gegen den Innensenator“, urteilt der innenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion Marco Lübke.