Ahrens:
Zu den Zuständen in der Jugendeinrichtung „Feuerwache“
Feuerwache Hemelingen

In der Jugendeinrichtung „Feuerwache“ herrschen untragbare Zustände – entsprechende Hinweise liegen der CDU-Fraktion seit einigen Tagen vor. Die kinder- und jugendpolitische Sprecherin Sandra Ahrens hat daher eine umfangreiche Berichtsbitte in die morgige Deputation eingebracht und fordert lückenlose Aufklärung und den sofortigen Schutz der Kinder.


„Mir liegen Bilder und Berichte aus der Feuerwache vor, die absolut erschütternd sind. Und das, obwohl die Behörde offenbar bereits seit Juli informiert war. Seitdem ist nichts passiert, keine Überprüfung der Zustände, keine Befragung der Kinder. Lediglich zwei angekündigte Kontrollen wurden vollzogen, während denen die Kinder noch nicht einmal anwesend waren.“ So beschreibt Sandra Ahrens, kinderpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, das Versagen der Sozialbehörde und des Jugendamtes.


„Die CDU verlangt die sofortige, lückenlose Aufklärung der Vorgänge durch Sozialsenatorin Stahmann“, so Ahrens. „Dazu haben wir eine detaillierte Berichtsbitte in die morgen tagende Sozialdeputation eingebracht, die auf unser Drängen auch auf die Tagesordnung gesetzt wurde.“ Die Behörde müsse Rede und Antwort stehen zu Fragen wie: Wer wurde wann über welche Missstände informiert? Wie haben die Behörden darauf reagiert? Und welche Rolle spielt das Case Management?


„Was mich am meisten beunruhigt ist, dass die Kinder in diesem Moment und weiterhin der Willkür der Einrichtung und der Behörde ausgeliefert sind“, sagt Ahrens. „Wir fordern deshalb, dass die Kinder und Jugendlichen unverzüglich und bis zur Klärung der Vorfälle in Obhut genommen und andere Einrichtungen gebracht werden und die Feuerwache geschlossen wird. Nur so kann eine fortgesetzte Kindeswohlgefährdung verhindert werden.
 

Letzte News

Alle News

Nicht nachhaltig, ökologisch eine Katastrophe und völlig überteuert – so lautet das Fazit von Sigrid Grönert, sozialpolitische Sprecherin der CDU-Bürgerschaftsfraktion, zum Kauf der Leichtbauhallen in der Überseestadt. Die Vorlage für die morgige (13. Juni 2024) Sitzung der Sozialdeputation wird die CDU-Fraktion ablehnen.

Scharfe Kritik am Haushaltsentwurf des Senats Bovenschulte für das Jahr 2024 äußern Frank Imhoff, Vorsitzender der CDU-Bürgerschaftsfraktion, und Jens Eckhoff, Sprecher für Finanzen. Beide fordern eine sofortige Umkehr der rot-rot-grünen Schuldenpolitik sowie eine umfassende Neuausrichtung der politischen Prioritäten in Bremen.