Senat muss Halle Delfter Straße instandsetzen

Lübke: Senatorin Stahmann redet sich bei Sporthallen raus

Marco Lübke

Technische und bauliche Mängel in städtischen Sporthallen sind von niemand anderem als den senatorischen Behörden beheben zu lassen. Marco Lübke, sportpolitischer Sprecher der CDU-Bürgerschaftsfraktion, kritisiert die Reaktion von Sportsenatorin Anja Stahmann zu den Problemen des Grün-Gold-Club Bremen e.V. in einer der Dreifeldhallen an der Delfter Straße in Huchting: „Wenn einer der erfolgreichsten Sportvereine unserer Stadt vor den Tanz-Europameisterschaften wochenlang nicht mehr vernünftig trainieren kann, weil zum Beispiel das Licht nicht funktioniert, dann kann sich der Senat nicht hinstellen und auf den Landessportbund verweisen. Denn der ist für die technische Sicherheit und Unterhaltung dieses städtischen Sportzentrums nicht verantwortlich, sondern einzig der Senat. Es gibt auch scheinbar immer wieder Probleme mit der Heizung und Lüftung. Das sind auch für Schulsport unhaltbare Zustände. Als CDU-Bürgerschaftsfraktion hatten wir in den Haushaltsberatungen ein Sofort-Programm für Sportstätten über zehn Millionen Euro für 2022 und 2023 gefordert und die Finanzierung dazu auch auf den Tisch gelegt. Die Koalition hat anders entschieden, aber nicht mit positivem Ergebnis. Entsprechend erneuern wir unsere Kritik, dass der Senat hier schnellstens eine Lösung schaffen muss.“


Der Tanz-Sportclub Grün-Gold nutzt die Halle bereits seit mehreren Jahren und hatte nach eigenen Angaben mehrfach die Instandsetzung von Heizung und elektrischen Anlagen über den Landessportbund und auch direkt bei den senatorischen Behörden erbeten. Zwar steht eine umfangreiche Sanierung der Technik in den Sporthallen des Sportzentrums Delfter Straße im Auftrag der Senatorin für Schule, Kultur und Bildung an. Die Fertigstellung ist indes erst für 2024 angesetzt. Lübke dazu: „Bis dahin können weder die Schülerinnen und Schüler noch Vereine wie Grün-Gold warten. Wenn wir uns als Sportstandort weiterentwickeln wollen, müssen solche elementaren Sachen immer sichergestellt sein. Was wir als CDU nicht hinnehmen können und werden, sind Rangeleien im Senat über Zuständigkeiten, während für die Betroffenen keine Lösung kommt. Senatorin Stahmann redet sich bei dem Thema raus.“
 

Letzte News

Alle News

Der Senat muss einer drohenden Überlastung des bremischen Gesundheitssystems infolge grassierender Atemwegserkrankungen entschiedener begegnen.

Die prekäre Finanzlage der Kinder- und Jugendfarm Habenhausen steht sinnbildlich für die mangelnde Unterstützung weiter Teile der offenen Kinder- und Jugendarbeit durch den bremischen Senat.