Ausdehnung der City Tax auf Geschäftsreisende
Theresa Gröninger

Die wirtschaftspolitische Sprecherin der CDU-Bürgerschaftsfraktion, Theresa Gröninger, kritisiert die gestern (06.12.2023) vom Senat beschlossene Ausdehnung der Tourismusabgabe (City Tax) auf Geschäftsreisende:

„Herr Bovenschulte spielt am Nikolaustag Knecht Ruprecht. Um die Einnahmen aus seiner ‚Bettensteuer‘ zu verdoppeln, will er Geschäftsreisende zur Kasse bitten, die aus dienstlichem Anlass in Bremen übernachten. Da diese das touristische Angebot in Bremen kaum nutzen, steht der Abgabe keine adäquate öffentliche Gegenleistung gegenüber. Das gilt umso mehr, als dass die zusätzlichen Einnahmen aus der City Tax nie zur Erhöhung der tourismusrelevanten Ausgaben, also z.B. zur Förderung des Tourismus, von Kultur- und Sportveranstaltungen, für attraktivitätssteigernde Maßnahmen oder das Marketing, eingesetzt wurden – im Gegenteil: Diese Ausgaben sind im Zeitraum 2012 bis 2023 um fast ein Drittel gesunken. Auch die geplante Steuererhöhung wird einfach in Herrn Bovenschultes Haushaltssäckel verschwinden.“

Die Wirtschaftsexpertin befürchtet negative Auswirkungen durch die Steuererhöhung, da Geschäftsreisende zu Bekanntheit, Vernetzung und Erfolg des Wirtschaftsstandorts Bremen beitragen, den Messestandort stärken und der Hotellerie und Gastronomie wichtige Einnahmen verschaffen. „Nach der von der Ampel beschlossenen Erhöhung der Mehrwertsteuer auf Speisen zum Jahreswechsel ist das nun der nächste Hammer für das bremische Hotel- und Gaststättengewerbe. Dieses ‚Nikolausgeschenk‘ kann sich Herr Bovenschulte getrost schenken“, so Gröninger.

Letzte News

Alle News

Nicht nachhaltig, ökologisch eine Katastrophe und völlig überteuert – so lautet das Fazit von Sigrid Grönert, sozialpolitische Sprecherin der CDU-Bürgerschaftsfraktion, zum Kauf der Leichtbauhallen in der Überseestadt. Die Vorlage für die morgige (13. Juni 2024) Sitzung der Sozialdeputation wird die CDU-Fraktion ablehnen.

Scharfe Kritik am Haushaltsentwurf des Senats Bovenschulte für das Jahr 2024 äußern Frank Imhoff, Vorsitzender der CDU-Bürgerschaftsfraktion, und Jens Eckhoff, Sprecher für Finanzen. Beide fordern eine sofortige Umkehr der rot-rot-grünen Schuldenpolitik sowie eine umfassende Neuausrichtung der politischen Prioritäten in Bremen.