CDU weist grüne Ideen zum Flughafen zurück
Flughafen Bremen

"Das ist völlig hanebüchen", sagt Susanne Grobien, Wirtschaftsexpertin der CDU-Bürgerschaftsfraktion, zur neuesten fixen Idee des Landesvorstandes der Grünen. Am morgigen Samstag will der Vorstand der Umweltpartei seinen Mitgliedern vorschlagen, den Passagierflugverkehr im Hans-Koschnick-Airport einzustellen und das Areal in einen Werksflughafen umzuwandeln. Interessanterweise führt die Ökopartei vor allem finanzielle Gründe sowie Überlegungen zum EU-Beihilferecht an. Susanne Grobien widerspricht energisch: „Der Flughafen spielt für viele Branchen in Bremen eine existenzielle Rolle. Die Erreichbarkeit vieler Betriebe ist wichtig, weil sie international verflochten sind. Allein die Diskussion, ob Bremen einen Flughafen braucht, halte ich für gefährlich. Das schadet dem Standort." Zudem verweist Grobien darauf, dass der Airport 7.000 Arbeitsplätze direkt schafft und mittelbar über Dienstleistungen, Logistik, Zulieferung und weitere Branchen sogar 30.000 Menschen Arbeit gibt. „Der Flughafen steht für 8 Prozent der gesamten Bruttowertschöpfung im Land Bremen. Wer das in wirtschaftlich angespannten Zeiten auch nur ansatzweise in Frage stellt, hat unsere schwierige Lage überhaupt nicht verstanden.“

Letzte News

Alle News

Heute vor 75 Jahren trat das Grundgesetz in Kraft, nachdem es vom Parlamentarischen Rat in Bonn beschlossen worden war. Zum Jubiläum äußert sich Wiebke Winter, rechtspolitische Sprecherin der CDU-Bürgerschaftsfraktion, und erinnert an die Verantwortung, es zu verteidigen. 

„Auch in Bremen sollten unvergessliche Gemeinschaftserlebnisse zur Fußball- Europameisterschaft der Männer im eigenen Land stattfinden. Wir wollen die Menschen zusammenbringen und es ihnen ermöglichen, in friedlicher Atmosphäre zu jubeln und zu feiern“, findet Marco Lübke, sportpolitischer Sprecher der CDU-Bürgerschaftsfraktion.