Stockende Abfertigung im Autoterminal Bremerhaven

BLG muss Digitalisierung in Häfen beschleunigen

Thorsten Raschen: Mitglied im Landeshafenausschuss

Die Abfertigung am BLG-Autoterminal in Bremerhaven muss erheblich konkurrenzfähiger werden. Das betont Thorsten Raschen, CDU-Mitglied im Hafenausschuss der bremischen Bürgerschaft, mit Blick auf neuerliche, stundenlange LKW-Staus nach Christi Himmelfahrt: „Die schleppende Abfertigung am vergangenen Freitag macht wieder einmal klar, dass die Prozesse im Autoterminal zu langsam und die Kapazitäten dadurch zu gering sind. Wenn LKW-Fahrer innerhalb der Branche mittlerweile vor der Anfahrt von Bremerhaven warnen, muss das ein Alarmsignal für uns alle sein. Bremerhaven droht den Anschluss an die internationale Konkurrenz wie Antwerpen, Rotterdam und Zeebrugge zu verlieren. Die Hafensenatorin ist zusammen mit der BLG in der Pflicht, unverzüglich zu handeln: Alle in Bremerhaven tätigen Umschlagunternehmen müssen schnellstens ein digitales Slot-Buchungsverfahren für externe LKW einführen, mit dem sich eine dynamische Zulaufsteuerung zu den Terminals realisieren lässt. Hierfür stehen erprobte technische Lösungen bereits zur Verfügung, die an anderen Hafenstandorten wie Hamburg längst Standard sind.“


Jüngste Zahlen des Fachmagazins „Port Economics“ hatten Anfang Mai gezeigt, dass Bremerhaven beim Umschlag weiter an Boden gegenüber den Häfen Rotterdam und Antwerpen verliert. So fiel die Seestadt seit 2007 von Rang vier auf Rang sechs der umschlagsstärksten Häfen Europas im Jahr 2021 zurück. Während der saisonbereinigte Umschlag – mit einer coronabedingten Delle 2020 – dennoch europaweit ansteigt, ging der Umschlag in Bremerhaven von 5,54 Millionen TEU (2018) im letzten Jahr auf 4,85 Millionen TEU zurück. Auch Beim Automobil-Umschlag selbst fällt Bremerhaven etwa gegenüber Zeebrugge immer weiter zurück. Gründe sind unter anderem die mangelnde Digitalisierung und Automatisierung bei der Abfertigung sowie unzureichende verkehrliche Infrastruktur. Raschen weiter: „Um die akute Not abzuwenden, hatten wir als CDU-Bürgerschaftsfraktion im Februar nach Gesprächen mit allen Akteuren vorgeschlagen, kurzfristig eine Fläche der Bremerhavener Wirtschaftsförderung als Vorstaufläche für LKWs bereitzustellen. Unsere Idee wurde umgesetzt und hat seither erheblich dazu beigetragen, die alltäglichen Rückstaus weitgehend zu verhindern. Aber schon damals hatten wir gemahnt, dass das nicht ausreichen wird. Die BLG muss endlich an die Ursachen ran. Die Prozesse bei der Abfertigung sind nicht mehr auf der Höhe der Zeit. Wir brauchen einen massiven Digitalisierungsschub in unseren Häfen.“
 

Letzte News

Alle News

Der Senat muss einer drohenden Überlastung des bremischen Gesundheitssystems infolge grassierender Atemwegserkrankungen entschiedener begegnen.

Die prekäre Finanzlage der Kinder- und Jugendfarm Habenhausen steht sinnbildlich für die mangelnde Unterstützung weiter Teile der offenen Kinder- und Jugendarbeit durch den bremischen Senat.