Zum Jugendverein Buchte

Ahrens: „Sozialsenatorin finanziert linksextreme Strukturen“

Sandra Ahrens

Der Jugendverein „Buchte“ wirbt mit einem Banner für die Unterstützung einer linksextremen Straftäterin und der Roten Hilfe – und wird dabei mit öffentlichen Mitteln finanziert. Die kinder- und jugendpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion Sandra Ahrens äußert scharfe Kritik.

„Die Sozialsenatorin finanziert in Bremen ganz offensichtlich einen Jugendverein, der Kinder und Jugendliche dazu bringt, linksextreme Straftäterinnen zu unterstützen“, erklärt Sandra Ahrens. „Der Verein Naturfreundejugend erhält über das Budget der Offenen Jugendarbeit in Bremen finanzielle Zuwendungen aus Steuergeldern. Diese für den Aufbau linksextremer Strukturen zu verwenden, ist ein Skandal.“

Ahrens kündigt an, eine Frage für die Fragestunde in der Bürgerschaft einzubringen, um den Sachverhalt aufzuklären. „Jugendvereine übernehmen eine Vorbildfunktion und dürfen unter keinen Umständen zu Spenden für im Verfassungsschutzbericht aufgeführte Institutionen wie die Rote Hilfe aufrufen“, meint Ahrens. „Da Sozialsenatorin Anja Stahmann früher beim Verein Naturfreundejugend tätig war, sollte es ihr ein besonderes Anliegen sein, dass dieser Verein keine extremistischen Strukturen fördert.“
 

Letzte News

Alle News

Seit Jahren wird das Erstarken der linksextremen Szene vom Senat und Bremer Regierungsparteien klein geredet. Im neuen Verfassungsschutzbericht bekennt der Innensenator endlich Farbe und bescheinigt ihr eine „gefährliche Entwicklung“.

Die von der Koalition und dem Innensenator eigens beantragte Sondersitzung zu den Feuerwehrberichten ist auf ihren Wunsch hin soeben wieder abgesagt worden. Teile der Regierungsfraktionen sehen sich offenbar nicht in der Lage, die Berichte zu beraten. „Das ist eine Regierungskrise und ein Affront gegen den Innensenator“, urteilt der innenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion Marco Lübke.