Planungssicherheit für Festival am Osterdeich
Breinale am Osterdeich
Kaum ist die Breminale erfolgreich zu Ende gegangen, bangen die Veranstalter um die Durchführung des Festivals im nächsten Jahr. Gründe sind die Preissteigerungen bei gleichzeitigem Wegfall der Bundesförderung in Form der Corona-Hilfen. Für Claas Rohmeyer, kulturpolitischer Sprecher der CDU-Bürgerschafsfraktion ist daher klar: „Die Breminale-Macher brauchen jetzt Sicherheit für ihre Planung 2024, um auch dann ein vielfältiges und attraktives Programm auf die Beine stellen zu können. Kultursenator Andreas Bovenschulte sollte zunächst die Zukunft eines beliebten und etablierten Festivals sichern, bevor er sich um das Projekt auf dem Gelände der ehemaligen JVA im Blockland kümmert. Und das nicht erst, wenn die rot-rot-grüne Koalition ihre Haushaltsberatungen abgeschlossen haben wird, was sich bis Frühjahr kommenden Jahres hinziehen kann, sondern sofort.“ Die Breminale ist, mit ihren 200.000 Besucherinnen und Besuchern an fünf Tagen am Osterdeich, eines der wichtigsten Kultur- und Musikfestivals in Bremen, das weit über seine Stadtgrenzen hinaus Strahlkraft für junge Menschen und Familien besitzt. Mit seinem Motto „umsonst und draußen“ ist es eine feste Größe im Bremer Veranstaltungskalender. „Die Veranstalter haben die Breminale mit einem überzeugenden, weiter entwickelten Konzept neu aufgestellt und erfolgreich durch die Pandemie gebracht. Mit ihren Umsetzungen im Bereich der Nachhaltigkeit, der Einführung eines Mehrwegsystems und auf dem Weg zu mehr Barrierefreiheit und Diversität ist die Breminale für die Zukunft gut aufgestellt. Jetzt muss sie es auch finanziell werden“, fordert Claas Rohmeyer.

Letzte News

Alle News

„Lieferschwierigkeiten, Umsatzeinbußen und Vertrauensverlust in unseren Hafenstandort sind die Folgen der derzeitigen Vollsperrung der A27. Dies verdeutlicht den dringenden Bedarf an Verbesserungen und Stabilität unserer Verkehrsinfrastruktur“, erklärt Thorsten Raschen, hafenpolitischer Sprecher (Land) der CDU-Bürgerschaftsfraktion.

Der Widerstand gegen die Cannabis-Freigabe wächst: Neben einer Vielzahl von Expertinnen und Experten aus den Bereichen Medizin, Polizei, Gewerkschaften und Jugendschutz stellen sich jetzt auch die Innen- und Justizminister der Länder gegen das Cannabislegalisierungsgesetz der Ampel.