AMEOS schließt Klinik in Bremerhaven
Rainer Bensch

Anlässlich der beabsichtigten Schließung des AMEOS-Klinikums Bremerhaven-Mitte erklärt der Gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Bürgerschaftsfraktion Rainer Bensch:

„Der von Bundesgesundheitsminister Lauterbach offensichtlich in Kauf genommene kalte Strukturwandel beginnt. Nun rächt sich, dass die Krankenhausreform auf Bundesebene nicht vorankommt und die Hilferufe der Krankenhäuser überhört wurden. Ich befürchte, die Schließung des AMEOS-Klinikums in Bremerhaven-Mitte ist nur der Anfang. Gesundheitssenatorin Bernhard steht in Bremen in der Pflicht, die stationäre Versorgung im Bundesland Bremen sicherzustellen. Dies gilt insbesondere auch für die medizinische Versorgung der Bürgerinnen und Bürger in Bremerhaven. Die Bremer Krankenhauspolitik darf sich nicht nur auf die GENO konzentrieren, sondern muss alle Standorte im Blick behalten. Die Krankenhäuser brauchen schnellstens finanzielle Klarheit, um die unverschuldeten hohen Zusatzkosten stemmen zu können. Der Senat Bovenschulte muss darauf drängen, dass die Betriebskosten der Kliniken schnellstens durch den Bund finanziert werden.“

Letzte News

Alle News

„Lieferschwierigkeiten, Umsatzeinbußen und Vertrauensverlust in unseren Hafenstandort sind die Folgen der derzeitigen Vollsperrung der A27. Dies verdeutlicht den dringenden Bedarf an Verbesserungen und Stabilität unserer Verkehrsinfrastruktur“, erklärt Thorsten Raschen, hafenpolitischer Sprecher (Land) der CDU-Bürgerschaftsfraktion.

Der Widerstand gegen die Cannabis-Freigabe wächst: Neben einer Vielzahl von Expertinnen und Experten aus den Bereichen Medizin, Polizei, Gewerkschaften und Jugendschutz stellen sich jetzt auch die Innen- und Justizminister der Länder gegen das Cannabislegalisierungsgesetz der Ampel.