Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network II Social Network V Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Archiv
02.02.2015
CDU-Fraktion fordert von Bausenator ein an die Realität angepasstes Wohnungsbauprogramm
Mehr Neubauflächen in Bremen benötigt
Angesichts des aktuellen Gewos-Gutachtens und des erneut ausgebrochenen Streits in der rot-grünen Koalition über die Zukunft der Wohnungsbaupolitik fordert die CDU-Fraktion den Bausenator Joachim Lohse (Grüne) auf, das Wohnungsbauprogramm zu überarbeiten.
Silvia Neumeyer
„Das Gutachten bestätigt, dass Joachim Lohse mit der einseitigen Förderung des sozialen Wohnungsbaus und der Verdichtung der Innenstadt nicht dem tatsächlichen Bedarf im Wohnungs- und Hausbau entspricht. Statt attraktive Bauflächen anzubieten, vergrault er lieber Neubürger und potentielle Steuerzahler. Das attestiert ihm selbst sein roter Koalitionspartner“, kritisiert Silvia Neumeyer, baupolitische Sprecherin der CDU-Fraktion. Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende erwartet deshalb vom Senator, das Wohnungsbauprogramm zu überarbeiten und an die realen Bedürfnisse anzupassen. Einen entsprechenden Antrag für die kommende Stadtbürgerschaft bereite ihre Fraktion vor.

Nach Ansicht Neumeyers fehle es in Bremen insbesondere für Familien an bezahlbarem Wohnraum, aber auch für Studenten und Alleinstehende. „Aus rein ideologischen Gründen findet seit Jahren keine familienfreundliche Baupolitik statt. Um noch mehr Abwanderung ins niedersächsische Umland zu verhindern, müssen endlich neue Bauflächen fernab von politischer Ideologie ausgewiesen und zügig genehmigt werden. Es geht dabei auch um potentielle Steuerzahler, deren Einnahmen Bremen als rot-grünes Schuldenland gut gebrauchen kann“, unterstreicht Neumeyer. Als Beispiel nennt sie das Baugebiet in Brokhuchting, das vor rund zehn Jahren als Baugebiet ausgewiesen wurde. Den dringend notwendigen Bau von 400 Einfamilien- und Reihenhäusern, verhinderte das von den Grünen geführte Bauressort jedoch 2013. Selbst Bürgermeister Jens Böhrnsen hält dies offenbar für eine Fehlentscheidung. Er hatte sich vor wenigen Tagen bei einer Veranstaltung mit Huchtinger Bürgern für das Baugebiet ausgesprochen. „Jetzt kann der Bürgermeister unter Beweis stellen, dass er nicht nur leere Versprechungen vor Ort macht, sondern sich im Senat durchsetzen kann. Wir erwarten, dass er der grünen Symbolpolitik im Bauressort ein Ende setzt und die wichtige Bebauung in Brokhuchting endlich ermöglicht“, so Neumeyer.



Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Personen
... zur Übersicht
Alle verwandten Dokumente
... zur Übersicht
Like Box
© CDU FRAKTION BREMEN 2017 | KONTAKT | PRESSEKONTAKT | IMPRESSUM | LOGIN